Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Link verschicken   Drucken
 

Lernsommer im Bildungshaus

03.07.2020

Im Rahmen des „Lernsommer“-Projektes für das die Eichenbachschule Eggebek ein vielfältiges Programm geschnürt hat, besuchten die Schülerinnen und Schüler auch zu mehreren Aktionen das Bildungshaus Treenelandschaft. „Bunker, Bienen, bunte Wiesen“ war das Motto unter dem sich elf Schülerinnen und Schüler zusammen mit Herrn Benker von der Eichenbachschule, Pädagogin Antje Petersen und Manuela Nitsch vom Bildungshaus Treenelandschaft am 2. Juli auf eine Exkursion auf das ehemalige Tanklager-Gelände am Stapelholmer Weg machten.

Ausgerüstet mit Keschern und Eimern ging es auf die normalerweise nicht zugängliche Fläche. Auf dem Weg wurden tote Bäume, die aussahen wie riesige Insekten und Tierspuren, die schnell einem Reh zugeordnet werden konnten, entdeckt. Antje erklärte wie man aus großen Ahorn-Blättern ein praktisches Körbchen herstellen kann und gemeinsam wurde überlegt womit man es füllen könnte.

Am Gewässer angekommen wurde mit Hilfe der Kescher ein genauerer Blick auf das Leben im Wasser geworfen. Der Fang wurde in vorbereitete Schalen mit Wasser gefüllt und schon ging das Staunen über das viele Leben im Wasser los. Kaulquappen, Molche und Libellenlarven wurden schnell erkannt. Auch der Wasserskorpion mit seinem auffälligen Äußeren wurde schnell zugeordnet. Für die genauere Beobachtung unter dem Mikroskop wurde eine Probe aus dem Tümpel genommen, die im Teamwork zurück ins Bildungshaus transportiert wurde.

 

Hier eröffnete sich unter den Binokularen noch einmal eine ganz andere Welt im Wasser. Das genaue Beobachten der Tiere war für alle faszinierend und es wurden viele Details in den Petrischalen entdeckt. Hinterher wurden die Tiere wieder in die Natur entlassen und zu Fuß ging es zurück zur Eichenbachschule.

In der nächsten Woche ging es darum dem Klimawandel zu entkommen. „Escape Climate Change“ ist ein Spiel im Stile der Escape-Room Spiele. Zahlencodes knacken, Rätsel lösen, CO2-Ausstoß berechnen und das Ganze unter Zeitdruck. 60 Minuten blieben den Schülerinnen und Schülern, um den Tresor zu öffnen. Am Ende lief die Zeit gnadenlos herunter, doch dank Teamwork konnte der letzte Zahlencode entschlüsselt und Lösungen für den Klimawandel gefunden werden

 

Foto: Bildungshaus im Juni